Menu
Logo DIZ
Logo DIZ

Bild des Monats

Juli 2021 - Schriftbilder. Schreibmaschinenzeichnungen in einem juristischen Briefwechsel der Sprengstoffwerke-Vermögensverwaltung von 1951. – Von Jörg Probst.

"Als Episode in einem schier endlosen Gerichtsverfahren wegen einer vergleichsweise einfachen Gewährleistung dokumentiert die Grafik auch die Zähigkeit und Willkürlichkeit von Verhandlungen mit den neuen und alten, bereits vor 1945 die WASAG leitenden Treuhändern der WASAG-Verwertung nach 1945. Erst mit der Verstaatlichung der ehemaligen Sprengstoffwerks-Gelände und der damit zusammenhängenden Gründung der Aufbaugesellschaft beschleunigen, konsolidieren und vereinfachen sich die Verwaltungsprozesse."

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Juni 2021 - Erstbebauung. Der älteste Wohnungs-Neubau in Stadtallendorf nach 1945 in einem Foto von 1950. – Von Jörg Probst.

"Neubauten gehen meist besonders intensive Diskussionen und Planungen über die Zukunft eines Standortes voraus. Umbauten oder Ausbauten setzen Standortplanungen fort oder passen sie neuen politischen Entwicklungen an. Neubauten jedoch sind ein besonders signifikanter Beleg für den grundlegenden Strukturwandel eines Ortes und des damit verbundenen neuen „Erwartungshorizonts“.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mai 2021 - Kehrseiten. Wiederverwendung von Verwaltungsakten der NS-Zeit im Schriftverkehr der Nachkriegszeit in Hessisch Lichtenau 1948. - Von Jörg Probst.

"Da die Dokumente als Hauspost ausgewiesen sind, kann Papierdiebstahl ausgeschlossen werden. Nicht als kriminelle Tat, sondern als regulärer Vorgang ist dieses 'Recycling' bemerkenswert. Die Weiterverwendung von Akten in einem ehemaligen NS-Rüstungsbetrieb ist eine beklemmende Urszene der Umwandlung von Kriegswirtschaft in Friedenswirtschaft nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland."

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

April 2021 - "Im Zeichen des Aufbaus". Konversion und Möbelwerbung in einem Inserat des Stadtmagazins "Hallo Stadtallendorf" 1961 - Von Jörg Probst.

„'Im Zeichen des Aufbaus' steht dominierend in der Mitte eines ganzseitigen Inserats geschrieben, das in der Weihnachtsausgabe des Stadtmagazins „Hallo Stadtallendorf“ 1961 auf Seite 4 abgedruckt wurde. Die Grafik macht es dem Betrachter nicht leicht, diese in jeder Hinsicht großen Worte sinnvoll zuzuordnen. Eine Gewerkschaft mag damit in den Arbeitskampf gehen oder es wäre ein geeigneter Titel für die Jahresbilanz eines Unternehmens. Doch auch kein Parteiprogramm und kein Architektenwettbewerb, sondern ein 'Möbelfabrik-Auslieferungslager' steht hier 'im Zeichen des Aufbaus'“.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

März 2021 - Freiform. Eine Projektzeichnung für ein Hinweisschild am Gästehaus „Hahnenkrug“ (1956) in Stadtallendorf von 1963. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Februar 2021 - Achtung Baustelle! Die katholische Kirche "Christkönig" (1957, Architekten: Gebr. Lippsmeier) in Stadtallendorf in einer Fotografie von 1957. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Januar 2021 - "Arbeitsgemeinschaft". Identität durch Arbeit in einer Arbeiterfotografie von 1956. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dezember 2020 - Konversion der Moderne. Moderne Architektur im Industriebau in Stadtallendorf in den frühen 1950er Jahren. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

November 2020 - Beständigkeit im Wandel. Strukturwandel in Stadtallendorf in einer Bildpostkarte um 1970. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Oktober 2020 - Wiederbegegnungen in Münchmühle. Eva Pusztai-Fahidi zum 95. Geburtstag gewidmet. - Von Jörg Probst.

Volltext als PDF-Download.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

September 2020 - Hochzeit in der Münchmühle. - Von Heinrich Wegener.

Unser vorletztes Bild des Monats zeigte ein Gruppenbild der „Displaced Persons“ die nach Kriegsende bis zu ihrer Heimreise im „Polnischen Lager Münchmühle“ untergebracht wurden. Die Begeisterung vieler, dass sie den Krieg und die Zwangsarbeit überlebt hatten, war gewaltig. Ein neues Leben in Freiheit wollte so mancher mit Menschen teilen, die er oder sie im Lager kennengelernt hatte oder denen man sich schon im früheren Leben verbunden gefühlt hatte. Ganz ähnlich ging es auch vielen Deutschen, die ihr Leben neu organisieren und nicht mehr Tod und Verwundung befürchten mußten. 1945/46 rollte eine Welle von Hochzeiten auf die Standesbeamten zu. So auch in Allendorf, in dem es 1944 noch 15 Hochzeiten gegeben hatte. Die Statistik des Standesbeamten weist für die Jahre 1945/46 236 Eheschließungen aus, von denen 181 zwischen ehemaligen Kriegsgefangenen bzw. Zwangsarbeitern geschlossen wurden.  Unser Bild zeigt eine dieser Hochzeiten beim Fototermin vor dem Hintergrund der Baracken des Lagers Münchmühle, das noch wenige Monate zuvor ein KZ-Außenlager gewesen war. Das Ausmaß des Wandels, der sich vollzogen hatte, läßt sich kaum drastischer darstellen.

Zentrale hessische Forschungs- und Gedenkstätte zu den Themen Kriegswirtschaft und Industrieverbrechen 1933-45 in Deutschland sowie Industriekultur und Strukturwandel in der Bundesrepublik.

Träger des DIZ ist der Magistrat von Stadtallendorf, unterstützt vom Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ).

In Kooperation mit: