Inhalt Links

Schriftgröße:

Schriftgröße: Schrift-Größe:

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

 

 

Diese Webseite wurde im Rahmen des Projektes »Von der eigenen Homepage zum Internetagentur-Betrieb« realisiert. Das Projekt ist Teil des Programms »Lokales Kapital für soziale Zwecke« und wurde gefördert durch



Logo des Europäischen Sozialfonds


Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Logo des Programms Lokales Kapital für soziale Zwecke


Träger des DIZ ist der Magistrat von Stadtallendorf, unterstützt vom Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ).



Wappen


Logo des Landkreises Marburg-Biedenkopf



Logo der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Foto des Monats

 

 

 Die ehemalige Schweinsberger Synagoge.

 

Foto des Monats November 2017 Das Foto stammt von einer zeitgenössischen Ansichtskarte aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts und zeigt Schweinsberg von Westen mit seiner alles überragenden Burg. Nur bei genauerem Hinsehen fällt in der Bildmitte links ein fast quadratisches Gebäude mit Walmdach in den Blick. Dabei handelt es sich um die 1873/74 in der Biegenstraße von der jüdischen Gemeinde Schweinsberg errichtete Synagoge. Gut ist die Außentreppe zur Frauenempore zu erkennen.

 

Während des Novemberpogroms 1938 wurde die Synagoge niedergebrannt. Zuvor sind große Teile der Inneneinrichtung zerstört und in den vorbeifließenden Mühlgraben geworfen worden. Die Stadt übernahm das Grundstück und ließ die Brandruine bereits ein Jahr später bis auf die Sockelmauern abbrechen. 1949 wurde das Grundstück an eine jüdische Organisation rückerstattet und, da es in Schweinsberg keine jüdische Gemeinde mehr gab, Ende 1950 an einen Schweinsberger Privatmann verkauft.

 

Zur Erinnerung an die Lebensgeschichte und das Schicksal ehemaliger jüdischer Bürgerinnen und Bürger von Schweinsberg werden am 15. November 23 weitere Stolpersteine verlegt, 9 davon in Schweinsberg. Wer möchte, kann sich durch Spenden an dieser Aktion beteiligen, die durch den Förderverein für Stadt- und Regionalgeschichte Stadtallendorfs 1933 bis 1945 e.V. , Bankverbindung Sparkasse Marburg-Biedenkopf IBAN:    DE02 5335 0000 1063 3551 58

 

und den Heimat- und Geschichtsverein Stadtallendorf entgegen genommen werden.



.