Inhalt Links

Schriftgröße:

Schriftgröße: Schrift-Größe:

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

 

 

Diese Webseite wurde im Rahmen des Projektes »Von der eigenen Homepage zum Internetagentur-Betrieb« realisiert. Das Projekt ist Teil des Programms »Lokales Kapital für soziale Zwecke« und wurde gefördert durch



Logo des Europäischen Sozialfonds


Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Logo des Programms Lokales Kapital für soziale Zwecke


Träger des DIZ ist der Magistrat von Stadtallendorf, unterstützt vom Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ).



Wappen


Logo des Landkreises Marburg-Biedenkopf



Logo der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Sprengstoffwerke

Im Rahmen der allgemeinen Aufrüstung errichteten die Dynamit Nobel AG (DAG) und die Westfälisch-Anhaltische Sprengstoff AG (WASAG) 1938/1939 im Herrenwald bei Allendorf zwei Sprengstoffbetriebe. Ausschlaggebend für die Wahl des Standortes bei Allendorf waren die guten Tarnungsmöglichkeiten, ausreichende Wasservorkommen, genügend Arbeitskräfte, Verkehrsanbindung und ein Gelände zur Anlage von Bunkern.

Auf einer Gesamtfläche von ca. 1.000 ha entstanden 650 Betonbauten. Die Werke bestanden aus Produktions-, Säure-, und Verarbeitungsbetrieben, ebenso wie Versorgungsbetrieben.

Die Allendorfer Werke produzierten und verfüllten bis 1945 unter anderem über 125.000 t TNT (Trinitrotoluol) und ca. 30.000 t weitere, unterschiedliche Sprengstoffe.

Karte des Geländes der DAG und WASAG


.