Inhalt Links

Schriftgröße:

Schriftgröße: Schrift-Größe:

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Dritte Spalte

 

 

Diese Webseite wurde im Rahmen des Projektes »Von der eigenen Homepage zum Internetagentur-Betrieb« realisiert. Das Projekt ist Teil des Programms »Lokales Kapital für soziale Zwecke« und wurde gefördert durch



Logo des Europäischen Sozialfonds


Logo des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


Logo des Programms Lokales Kapital für soziale Zwecke


Träger des DIZ ist der Magistrat von Stadtallendorf, unterstützt vom Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ).



Wappen


Logo des Landkreises Marburg-Biedenkopf



Logo der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Inhalt Mitte

Hauptinhalt

Besondere Ereignisse

Zur Stadt Stadtallendorf unterhält Eva Fahidi, so ihr Mädchenname, seit 1988 enge Kontakte. Sie war seitdem schon oft aus verschiedenen Anlässen in Stadtallendorf. Begleitet wurde sie dabei fast immer von ihrem Lebensgefährten Andor Frankl (in memoriam 26. September 1921 – 09.September 2013). Sie besucht zum einen das DIZ, welches sie aus der Sicht der ehemaligen Häftlinge des Lagers Münchmühle als „unser Museum“ beschreibt und sie kommt vor allem, um als Zeitzeugin mit Schülerinnen und Schülern vor Ort und in der Region zu sprechen. Dabei ist ihre Art des Erzählens für alle Teilnehmenden ein zutiefst beeindruckendes Ereignis.

 

Bei aller Trauer sind ihre Erzählungen und Berichte immer lebendig und hoffnungsvoll. Sie ist dabei beseelt von dem Gedanken, dass die Aufklärung über die unvorstellbaren Verbrechen der NS-Diktatur durch das Erzählen der eigenen Biographie, die persönlichen Gespräche mit jungen Menschen dazu beitragen, antisemitischen und rassistischen Einstellungen aktiv entgegenzuwirken.

Zeitzeugengespräch im Mai 2015

 

 

Zum Umgang mit den Jugendlichen sagte sie selbst: „Fast in ihrem Alter war ich vor 71 Jahren, als mein heute fast unglaubliches Schicksal begann. Aber auch, wenn es unglaublich klingt, müssen es die Jugendlichen von mir, die es erlebt hat, hören. Vielleicht kann ich ihnen einen Satz geben, den sie bisher nie gehört haben, den sie von mir jedoch akzeptieren können und sie sich irgendwann einmal daran erinnern werden. Dann bin ich nicht umsonst gekommen.“ Für ihr außergewöhnliches Engagement gegen das Vergessen wurde sie im Sommer 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz  ausgezeichnet. Seit dem 14. Mai 2014 ist sie Ehrenbürgerin von Stadtallendorf.



.